Sonntag, 16. Juli 2017

Amerikaner - DER Klassiker, diesmal in vegan und genauso lecker!

Holdrio, irgendwie erwischts immer die Gleichen. Letzte Woche war ein Kamerateam bei uns in den Laboren um ein kleines Filmchen über Biokunststoffe zusammenzubasteln. Und wer darf wieder seine Nase in die Kamera halten? Jep, auch ich, so ein Kaas. Ich mag das nicht, ich bin verkrampft und gehemmt vor ner Linse, ich mag nicht mal Fotos so gerne. Wenigstens hab ich dann am Drehtag selbst erfahren, dass ich nix sagen muss, wird alles überblendet. Puh schon mal, dann ists ja halb so schlimm. Also recht schlau am Elektronenmikroskop rumgedrückt, auf Dinge am Bildschirm gedeutet und noch schlauer dabei geguckt. Mein Kollege hatte nicht so viel Glück, der wurde vollgas interviewt, wah. Der Arme. War der erst froh wies endlich vorbei war. Besonders nett ist das noch dazu wenn im Hintergrund die schadenfrohen Kollegen rumhüpfen und rumblödeln während man sich da rumquält... Bis es sie mal erwischt ;)


Zu einem erfreulicheren Thema: Es gibt Amerikaner! Und zwar die veganisierte Form meines Lieblingsrezepts. Genauso lecker, ich verspreche es, getestet von Männchen, Mutti und anderen kritischen Party-Futter-Verkostern. Schön fluffig, vanillig und rührteigmäßig, wie richtige Amerikaner eben. Der Zuckerguss ist, find ich, fast das schwierigste daran. Der wird mir gern mal zu flüssig, dabei muss der doch richtig schön dick da drauf, mjamjam.


Amerikaner, vegan      
(16 Stück)

100 g Pflanzen-Margarine, z.B. Alsan
100 g Zucker
1 EL Vanillezucker
2 Portionen Ei-Ersatz nach Belieben *siehe Tipps
1 Prise Salz
250 g Mehl
1 Pck Vanillepuddingpulver
2 TL Backpulver
Ca. 100 ml Pflanzendrink (bei mir Alpro Bio Soja oder Mandelmilch)
optional ist Buttervanillearoma auch nicht schlecht, das von Dr. Oe ist auch vegan ;)
100 g Puderzucker
Zitronenaroma

Zwei Backbleche mit Backpapier belegen, Ofen auf 175°C (Umluft) vorheizen.
Weiche Margarine mit Zucker, Vanillezucker, (angerührtem) Ei-Ersatz und Salz cremig rühren.
Mehl mit Puddingpulver und Backpulver mischen und zu der Creme geben. Unterrühren und so viel Pflanzendrink zugeben bis der Teig weich genug ist, dass er 'langsam reißend vom Löffel tropft'.
Mit Hilfe von zwei Esslöffeln jew. 8 Kleckse auf die zwei vorbereiteten Bleche verteilen. Bei 175°C (Umluft) ca. 15 min backen, bis die Teiglinge leicht anbräunen.

Nachdem sie etwas abgekühlt sind kann man sie mit Puderzuckerguss und Streuseln, Smarties (nicht vegan), Skittles, Schokostreifen usw. verzieren: Dazu den Puderzucker mit ca. 2 EL heißem Wasser und wenigen Tropfen Zitronenaroma anrühren. Zügig auf den Amerikanern verstreichen und nach Belieben verzieren.


Zu den Streuseln: Wollt ihr komplett vegane Amerikaner machen müsst ihr hier etwas aufpassen, rote sind meist mit echtem Karmin, oder das Überzugsmittel ist gern mal Schellak oder Bienenwachs, das Aroma manchmal mit Laktose. Also Augen auf beim Streuselkauf ;) Meine sind schon uralt und in Glasgläser umgefüllt, daher weiß ich bei den älteren nicht ob die 'safe' wären, wahrscheinlich eher nicht. Nem Veganer würd ich also lieber einen Amerikaner ohne Streusel anbieten oder ihn zumindest darauf hinweisen, dass ich bei den Streuseln für nichts garantieren kann.

*Tipps: Als Ei-Ersatz nehm ich hier am liebsten das Voll-Ey von MyEy. Die Amerikaner auf den Fotos sind mit dem Ei-Ersatz von 3Pauly (ausm Reformhaus) gebacken, ist auch sehr lecker und überzeugte genausogut. Mein persönlicher Favorit ist hald das MyEy. Oder ihr nehmt Sojamehl (1 Ei entspricht 1 EL Sojamehl mit 2 EL Wasser angerührt). Banane würde ich nicht nehmen weils recht durchschmeckt, außer ihr mögt Bananen-Amerikaner^^ Dann gilt: 1 Ei entspricht 1/2 zermanschten, sehr reifen Banane. Apfelmus hab ich hier noch nicht getestet, wenn ihr's probieren wollt: 1 Ei entspricht 80 g Apfelmus.

Freitag, 7. Juli 2017

Penne mit Zucchini in Martini-Sahne-Sauce [vegan]

Vor laaanger Zeit, in einem Land, weit weit entfernt, da hab ich mal eine Martini-Lachs-Pasta geköchelt. Also damals, als ich noch bei Mutti und Papi rumgeschnorrt bin, draußen im Wald wo man mit spätestens 14 nach der ersten Feuerwehrprüfung Schnaps mittrinken muss, die coolen Kinder sich mit'm Moped an der Bushaltestelle treffen und man seine Schuhe zum Reparieren mit nem Zettelchen drin beim Kramerladen abgibt... Äh, Squirrel, auf jeden Fall ist mir das Rezept mit dem Lachszeug wieder zwischen die Finger gekommen und meine Notiz darauf war: "sehr lecker, Lachs bäh". Okeee, also könnt ich das doch nochmal probieren, eben ohne Fischikrempl.


Ergebnis war ein cremiges, leichtes Sahnesößchen mit etwas Gemüse und einer coolen Martininote. Nicht zu dominant wie ich finde, aber kann ja jeder soviel reinkippen wie man's am liebsten mag. Die Karottenscheibchen hab ich eigentlich nur reingemacht, damit was lachsfarbiges mitrumdümpelt. Ist aber auch zwecks dem Biss keine schlechte Idee in der Kombination.


Penne mit Zucchini in Martini-Sahne-Sauce    
(2 bis 3 Portionen)

250 g Penne, oder andere Nudeln
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Zucchini
1 kleine Karotte
1/2 Glas Erbsen (ca. 100 g)
2 Frühlingszwiebeln
3 EL Martini Bianco
200 ml Soja Cuisine
Etwas Nudelwasser
Salz, Pfeffer, Basilikum

Penne al dente kochen, etwas Nudelwasser auffangen.
In der Zwischenzeit Zwiebel würfeln, Knoblauch in dünne Scheibchen schneiden.
1 EL Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und Zwiebeln mit Knoblauch glasig dünsten.
Mit Martini ablöschen und kurz einköcheln lassen. Dann mit Soja Cuisine aufgießen.
Zucchini halbieren, in Scheiben schneiden und in die Pfanne geben. Ca. 5 min köcheln lassen, etwas Nudelwasser mit einer Prise Gemüsebrühenpulver zugeben.
Karotte schräg in sehr dünne Scheiben schneiden oder hobeln und mit den abgetropften Erbsen zugeben. Mitköcheln bis die Zucchini wie gewünscht ist (wir mögens lieber noch etwas fester). Evtl. Nudelwasser zugeben, falls es zu wenig Soße wird.
Kräftig pfeffern und mit Salz abschmecken.
Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, unterheben.
Nudeln abgießen und unterheben.
Mit Basilikum bestreut servieren.


Lustig, diese Martini-Pasta hat sogar kalt aus der Lunchbox geschmeckt. Meistens mach ich mir sowas ja lieber warm, aber es war so brütend heiß, dass ich's lieber so reingeschaufelt hab. Ich hab ja schon abends zuvor beim Box packen ein paar Nudeln kalt schnaboliert weil's so lecker war, hihi.

Sonntag, 18. Juni 2017

Cremige Spinat-Schwammerl One Pot Pasta [vegan]

Wir sind ja gerade dabei im Tiefkühlfach etwas Platz zu schaffen, damit das Kühlteil von der Eismaschine reinpasst, hehe. Letzten Sommer haben wir's nämlich echt kein einziges mal geschafft selbst Eis zu machen. Das soll uns dieses Jahr nicht passieren. In der Arbeit haben wir schon fleißig Eis mit flüssigem Stickstoff gezaubert und neue Lieblingsrezepte entdeckt, da kitzelt es mich um so mehr die auch zu Hause mal ganz klassisch mit Eisfach und Rühr-O-Mat auszutesten.


Als erstes musste also eine große Dose Chili non Carne (oder con Tofu, hmm) aus'm Vorrat vernichtet werden. Und heute flog der Rest-Spinat und die Schwammerl, die mir Mutti mal mitgegeben hat in nen Topf um ne leckere Nudelsauce zu werden. Weil ich äuuußerst spülfaul bin kam auch der ganze Rest gleich mit in den Topf. Man nennt sowas dann ganz fancy 'One Pot Pasta' und klopft sich selbst auf die Schulter. Die cremige Spinat-Schwammerl-Sauce war echt total lecker und kommt direkt in mein Rezeptheftchen damit's die genau so bald mal wieder gibt. Cremige Pasta ist eben nie verkehrt, noom.


Spinat-Schwammerl One Pot Pasta    
(3 Portionen)

250 g Linguine (Kochzeit ca. 8 min)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
250 g Schwammerl (gemischte Pilze)
150 g Spinat
1/2 Zucchini
1 TL Thymian, getrocknet
Kräutersalz, Pfeffer, Muskat
600 ml Gemüsebrühe
250 ml Soja Cuisine*
2 EL Würz-Hefeflocken**

Zwiebel grob würfeln, Knoblauch fein hacken, Pilze evtl klein schneiden (ich hatte eingefrorene von letztem Herbst, die schon klein geschnippelt waren), Zucchini halbieren und in Scheibchen schneiden.
Zwiebeln in einem großen Topf in etwas heißem Pflanzenöl glasig dünsten, Spinat zugeben und 2 min mitbraten. Knoblauch, Pilze, Zucchini und Thymian zugeben. Gemüsebrühe zugießen, kräftig pfeffern, eine Prise Muskat und etwas Kräutersalz zugeben und aufkochen lassen.
Sobald die Brühe köchelt die Nudeln dazugeben und bei mittlerer Hitze weiterköcheln bis die Nudeln fast al dente sind. Gelegentlich umrühren.
Nun Soja Cuisine und Hefeflocken unterrühren, mit Kräutersalz abschmecken und weiterköcheln bis die Nudeln den gewünschten Biss haben.


Männchen hat sich noch Parmesan darüber geraspelt, das passt natürlich auch super dazu. Ich war ja noch nie ein Parmesanfan, für mich passt ein Gurkensalat oder was anderes Grünes besser dazu ;)

*Soja Cuisine findet man meistens bei den haltbaren Milchprodukten. Wenn ihr es mit normaler Sahne ersetzen wollt, nehmt etwas weniger als im Rezept und dafür etwas mehr Gemüsebrühe, da Kuhmilch-Sahne etwas schwerer ist als Sojasahne.

**Würz-Hefeflocken gibt's inzwischen in größeren Supermärkten und in jedem Reformhaus. Für wen's nicht vegan sein muss kann stattdessen auch etwas Parmesan reinhobeln.

Freitag, 9. Juni 2017

Teriyaki Sojaschnitzel mit Zwiebeln - Sooo lecker *_* [vegan]

Haha, was macht man wenn Männchen mit den Kollegen Schnitzel mampfen geht? Also ich nutze solche Gelegenheiten normalerweise um eine Monsterdose Ananas aufzuknipsen und in ein beliebiges Gericht zu werfen, nooom! Aber, Supergau, ich hatte keine Ananas mehr, noooo! Ich hatte den ganzen Tag schon fantasiert von nem übel fruchtigen Mango-Ananas-Curry mit Tofu oder Sojawürfeln, die Kombination des Todes aus Männchens Sicht. Und dann hab ich keine Ananas mehr, whaaaat?


Also was anderes, buhu. Mal durchgehen, was Herr Wos zum Essn sonst noch blöd findet. Zwiebeln, so richtig viel Zwiebeln, vollgas dominant, unfrittiert, schön schlabbrig. Ha! Bei Bento Lunch Blog hab ich doch mal was gesehen, so süß-sauer oder so, Zwiebeln, Sojaschnetzel. Jaaa, dieses Teriyaki-Dings! Perfekt, ging auch voll schnell und war supereinfach. Die Sojaschnitzelchen saugen sich mir der Teriyakisauce voll und karamellisieren leicht an, uhu, voll legga. Und dann noch die Zwiebeln dazu. Unfassbar wie simpel das Rezept ist und wie saulecker das schmeckt, verrühückt.


Teriyaki Sojaschnitzel mit Zwiebeln    
(2 Portionen)

1 Tasse Jasmin-Reis
Ca. 80 g Sojaschnitzelchen, so 8 - 10 Stück (z.B. von Veganz oder alles-vegetarisch)
500 ml leichte Gemüsebrühe
2 - 3 Zwiebeln, mittelgroß (bei mir rot und weiß gemischt)
2 EL Brauner Zucker (oder weißen Zucker)
4 EL Sojasauce
4 EL Mirin
4 EL Sake (ich hatte keinen, hab Weißwein genommen^^)

Reis mit 1,5 Tassen Wasser im Reiskocher kochen (oder nach Packungsanleitung im Topf).
Sojaschnitzel mit kochender Gemüsebrühe übergießen und abgedeckt 10 min quellen lassen. Dann rausfischen und grob ausdrücken.
Zwiebeln halbieren und längs in Streifen schneiden (nicht in Ringe, sondern quer dazu). Zucker, Sojasauce, Mirin und Sake in einer Tasse verrühren, bis sich der Zucker gelöst hat.
In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Schnitzel anbraten, bis sie etwas angebräunt sind. Zwiebeln dazugeben und 1 min mitbraten. Hitze reduzieren (bei mir Stufe 4.5 von 9, normal nehm ich 7).
Sauce portionsweise dazugeben und unter Wenden karamellisieren lassen. Mit der Rückseite eines Esslöffels auf die Schnitzelchen drücken, dass die Sacue rausgequetscht wird, damit das Aroma noch intensiver wird. Ich hab noch etwas Gemüsebrühe dazugegeben, weil es mir zu schnell trocken geworden ist^^ Einfach so länge braten, bis die Schnitzelchen schön ankaramellisiet sind und die Sauce gut reingeköchelt ist.
Mit dem Reis und evtl. etwas Sesam bestreut anrichten.


Die zweite Portion hab ich in meine Lunchbox gepackt und am nächsten Tag kalt gefuttert. Ich glaub ich hab noch nie ein kaltes Reisgericht gefuttert, das sooo gut war. Boah. Das war so lecker! Also das bastel ich auf jeden Fall bald wieder, noom.

Dienstag, 6. Juni 2017

Bennys Mediterraner Nudelsalat [vegan]

Muahaha, mussten wir alle lachen, als die Jungs die Reste meiner Veggie-Grillwürste aufgefuttert hatten und dann jemand doch noch ein Packung 'richtige' Würschtl hochhält 'he da wären noch Würschtl, falls jemand noch welche mag...'. Wahaaa. Das wenn sie gewusst hätten... Mussten den Veggiekram futtern um den Bratwurschtjieper zu besänftigen, hihi. Aber war gar nicht so schlecht, hab ich durchgehört. Das war vor ein paar Jahren noch anders, als es nur Lupinen- und Tofuwürstchen gab. Sägespäne pur, bah.


Zum Angrillen in der Arbeit hab ich dann noch nen Nudelsalat mitgebracht. Diesen mediterranen Nudelsalat hab ich in ähnlicher Form schon oft gefuttert, 'Bennys' Rezepte aus Studienzeiten^^ Hab allerdings die Oliven weggelassen und dafür angeröstete Pinienkerne und frischen Rucola dazu. Im Original werden die Zwiebeln mit dem Knoblauch auch noch angebraten und mit Balsamico abgelöscht und so, uiii. Dafür bin ich zu faul. Schmeckt auch so hervorragend. Und hübsch aussehn tut er auch, optisch kein Vergleich zu meinem Majo-Nudelsalat.


Bennys Mediterraner Nudelsalat    

400 g Farfalle oder andere Nudeln
40 g Pinienkerne
2 rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1/2 Glas getrocknete Tomaten in Öl (Tomatenöl aufheben, das kommt auch rein)
200 g Kirschtomaten (bei mir gelb und rot gemischt)
100 g Rucola
5 EL Balsamico (mindestens^^)
2 EL Olivenöl
1 TL Oregano
1 EL Agavendicksaft (oder 2 TL Brauner Zucker)
Salz, Pfeffer

Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen.
Pinienkerne ohne Öl in einer Pfanne anrösten, Zwiebeln halbieren und in dünne Ringe schneiden, Knoblauch pressen oder fein hacken, getrocknete Tomaten in Streifen schneiden, alles in eine große Schüssel geben.
Nudeln abgießen und noch heiß in die Schüssel geben, verrühren.
Tomatenöl (halbes Glas), Balsamico, Olivenöl, Oregano, Zucker und je 1/2 TL Salz und Pfeffer unterrühren. Kirschtomaten halbieren und unterheben. Nochmal abschmecken (evtl. mehr Balsamico und Salz) und ein paar Stunden (am Besten über Nacht) ziehen lassen.
Vor dem Servieren Rucola klein schneiden und unterheben.


Deko-Foodfoto-technisch hab ich voll bei Vera abgeguckt. Blümchen machen sich einfach immer gut auf Fotos, hach. Und der alte Ranzstuhl ausm Keller von Männchens alter Wohnung ist immer noch einer meiner Lieblingshintergründe. Sauunbequem dieser komische Stuhl, zu hoch für unseren Esstisch, zu kurze Sitzfläche, zu schmale und gerade Rückenlehne... aber höbsch.


Ja die Bilder wiederholen sich. Es ist Nudelsalat. Aber ich fands mit den Blümchen so schön anzusehen. Wenn ihr dafür ein cooles Bild von unserem Erdbeereis sehen wollt, das wir mit flüssigem Stickstoff angerührt haben, dann könnt ihr mal auf meinem Instagram-Account oder auf Facebook vorbeischaun. Da gibt's ein Foto von der qualmenden, blubbernden Eisschüssel. Die kleinen Freuden im Promotionsdasein. Ich weiß nicht wie das wird, wenn ich mal keine Flüssigstickstoffquelle mehr hab. Lieber nicht dran denken, buhu.

Dienstag, 30. Mai 2017

Pulled Jackfruit ohne Barbecue-Suppsupp [vegan]

Jaja, für die meisten ist es schon ein alter Hut, Pulled Jackfruit, boah, gähn Oida. Aber ich hab's tatsächlich noch nie gegessen, den geilen Veganer-Scheiß, der angeblich wie Pulled Pork schmeckt. Also eines vorweg: Vergleicht das bloß nicht mit 24h Stunden im Smoker geschmortes Fleischfleisch. So schmeckts bestimmt nicht, und die Konsistenz ist wahrscheinlich auch anders. Keine Ahnung, ich hab nie sowas gefuttert^^ Aber ich fand's ganz cool. So bisschen was anderes mal aufm Teller, mit so Fasern und teilweise bisschen fester. Und den Geschmack kann man je nach Sauce ja anpassen. Mein erstes Pulled Jackfruit bekam eine 'Pulled Pork Sauce', mit extraviel Hotness, huii. Die meisten Rezepte sind ja mit Barbecue-Sauce, aber die mag ich nicht.


Pulled Jackfruit mit veganer 'Pulled Pork Sauce'    
(2 bis 3 Portionen, je nach Beilage)

1 Dose Jackfruit, die junge in Salzlake (bekommt man im Asia-Laden)
1 Zwiebel, mittelgroß
1 Knoblauchzehe
1 TL Brauner Zucker
Je 1/2 TL Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprika
Je 1/4 TL Cayennepfeffer, Chiliflocken
1/2 TL Worcestersauce
200 ml Gemüsebrühe

Jackfruit abgießen, gut mit Wasser spülen, dass die Salzlake ab ist.
Zwiebel würfeln, Knoblauch fein hacken.
In 1 EL Pflanzenöl die Zwiebel glasig dünsten, Jackfruit, Knoblauch und restliche Zutaten bis auf Gemüsebrühe zugeben. Gut umrühren bis alles gut vermischt ist.
Mit Gemüsebrühe aufgießen, Hitze zurückdrehen und abgedeckt 30 min sanft köcheln lassen.
Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Falls noch recht viel Flüssigkeit in der Pfanne ist, offen bei höherer Hitze kurz weiterbraten, bis die Flüssigkeit etwas einreduziert ist, dabei die Jackfruitstücke zerkleinern, die nicht zerfallen sind.
Jackfruitmasse auf dem vorbereiteten Backblech verteilen und 30 bis 40 min backen, bis die Jackfruit schön angebräunt ist.

1 EL Pflanzenöl
4 EL Brauner Zucker
250 ml Ketchup
120 ml Wasser
2 EL Sojasauce
3 EL Worcestersauce
1/2 TL Knoblauchpulver
Je 1/4 TL Salz, Pfeffer
Chiliflocken nach Geschmack

Aus den Zutaten eine 'Pulled Pork Sauce' anrühren. Wer mag kann auch noch Liquid Smokey zugeben, wenn man einen Barbecue-Geschmack haben möchte.
Die Jackfruit aus dem Ofen holen, zurück in die Pfanne geben, mit Sauce nach Geschmack vermischen, bei mir ca. 250 ml, und bei mittlerer Hitze nochmal ca 20 min unter gelegentlichem Rühren anbraten, bis das Pulled Jackfruit schön angeröstet ist.


Bei uns gabs die Jackfruit zusammen mit selbstgemachtem Zaziki, Salat, Gurke und Co. in nem frisch angerösteten Fladenbrot. Es wurde mir fast etwas arg scharf, Männchen natürlich nicht, der hat sich noch ordentlich Peperoni mit in den Fladen gestopft.


Ich fand das Jackfruitzeug sogar am nächsten Tag noch besser, so aufgewärmt. Dann wars wieder etwas fester und noch besser angeröstet. Außerdem hatte ich das Gefühl es war mehr durchgezogen. Also wohl gar nicht verkehrt das vorzubereiten, voll praktisch für Burgerparties, yay.


Auch mal keine schlechte Bentobox-Füllung, so eine Art Döner-Teller mit brutal scharfem Pulled Jackfruit statt Dönerfuzeln, hehe. Für mehr Mittags-Futterboxen könnt ihr auch auf meinem Instagram-Account vorbeischauen.

Sonntag, 28. Mai 2017

Porridge-Bowl - Meine erste tuffige Frühstücks-Schüssel

Jetzt ist es also doch passiert. Männchen hat das ja schon ewig geahnt. Schließlich besteht mein kompletter Küchenschrank nur noch aus 'Foodprops', wie pastellfarbige Tellerchen und Schüsselchen, Paperstraws, Backformen, Servierplatten, tuffige Muffinförmchen und Dekokrempel, der Schrank mit dem Backzeug besteht zur Hälfte aus tausend verschiedenen Zuckerstreuseln, unser Balkon wurde mit Foodprop-tauglichen Pflänzchen ausgestattet, Minigurke, pastellfarbige Miniblüten und Wiesenblümchen.


Gestern war es dann soweit, die totale Foodblogger-Überfreakness kam über mich. Nicht nur, dass ich jetzt auch so ne tuffige 'Bowl' gebastelt hab, nein es wurde vollgas dekoriert. Und damit die Zuckerstreusel-Blüten, -Herzchen und -Schmetterlinge perfekt (wie zufällig angeordnet, aber in Echt akribisch hingezittert) hindrappiert werden konnten kam das Übertool zum Einsatz: Die Pinzette. Hab ich eh noch ne ganze Auswahl davon von der Masterarbeit übrig, antistatisch, säurefest, und so. Hat sich das Physikstudium schon gelohnt, haa! Winzige, krumpelige Zuckerblüten mit Werkzeug arrangieren, easy.

Drin in der Frühstücks-Schüssel ist übrigens Porridge, Chia-Pudding mit Cranberrysaft, Trauben, Himbeeren, Beeren-Knuspermüsli, Schokoladen-Chunks und eben Deko-Zuckerzeug. Den Chia-Pudding mach ich immer aus 3 EL Chia-Samen mit 200 ml Sojamilch und 1 EL Vanillezucker, in ein Schraub-Glas, durchschütteln und nach 5 und 10 min nochmal durchschütteln und über Nacht im Kühlschrank durchglibbern lassen. Den hier hab ich nur mit Cranberrysaft gemacht.

Blog-Event CXXXI - Superbowls (Einsendeschluss 15. Juni 2017)

Meine erste Bowl kommt nicht so ganz zufällig genau jetzt daher. Bei Zorra gibt's ja jedes Monat ein neues Blog-Event und gerade ist das Thema 'Superbowls'. Verena von Verenas Blog Schöne Dinge hat sich das Thema ausgesucht und sammelt Ideen für jede Menge kunterbunte Schüsselchen, äh, natürlich Booowls, hehe.

Dienstag, 16. Mai 2017

Gemüse-Lasagne 2.0 mit schneller 'Béchamelsauce'

Eine einzige Fresskapade war das die letzten Tage. Donnerstag gings los mit Science Retreat. Das heißt im Klartext zwei Vorträge, futtern, zwei Vorträge, futtern, usw. und dann abends nochmal ordentlich Alkohol draufkippen. Freitags mit Schlafentzug nochmal zwei Runden Vorträge und fressen und ab ins Wochenende. Da gings dann weiter mit nem 30sten. Veganes Monsterbuffet, warm und kalt, moaaah, vollgas lecker und dann noch Torten und Kochenbuffet, stopfstopf! Ah, ich muss mir noch das Rezept zur Rumbombe besorgen, war die geil, uuuh. Und Sonntag dann Muttertag. Overkill. Erstmal zu den Eltern raus, Grillen, Nachmittagskuchen. Abends dann wieder ein Geburtstag, ab zum Asiaten, wieder Buffet, aaargh. Und dann noch Cocktails, platz!


Und bei all dem Rumfetzen und Vollfressen hab ichs nicht mehr geschafft die genial leckere Über-Lasagne gepostet zu kriegen. Ich steh ja eh voll auf Gemüselasagne, das Männchen aber ist kein so Riesenfan, ... gewesen, muha! Denn die letzte Version, so mit Béchamel noch dazu und extra Käse obendrauf, die fand auch Herr Wos zum Essn ganz vorzüglich. Bei der Béchamel hab ich aber etwas gecheated und einfach Crème Fraîche mit Milch und Gewürzen verrührt, hehe. Geht viel schneller und kann nicht klumpen. Hab nämlich ein kleines Béchamel-Klump-Bazen-Trauma... Die hat echt iiiimmer gefunzt, bis ich die mal bei Männchen machen wollte. War glaub sogar das erste Mal, dass wir zusammen geköchelt haben (boah ist das lang her^^). Und natürlich ist die Béchamel ein fieser bazeliger Schleimschloz geworden, danke :P


Gemüse-Lasagne 2.0 mit schneller 'Béchamelsauce' 
(3 bis 4 Portionen)

200 g Tofu
1 Zwiebel
1 Zucchini
4 kleine Karotten
1 Paprika
2 EL Tomatenmark
200 ml Tomaten, passiert oder stückig
200 g Crème Fraîche
ca. 500 ml Milch (bei mir Sojamilch)
150 g Reibekäse (bei mir von Andechser Natur)
Lasagneplatten

Tofu mit einer Gabel grob zerdrücken, Zwiebel würfeln. Zucchini längs vierteln und in Scheiben schneiden, Karotten schräg in Scheiben schneiden, Paprika in Stücke schneiden.
Tofu in etwas Pflanzenöl knusprig anbraten, etwas Fleischwürze zugeben (optional), Zwiebeln zugeben und weiterbraten, bis sie glasig sind. Zucchini und Karotten zugeben und 1 - 2 min mitbraten. Tomatenmark zugeben und kurz mitbraten, mit Milch und passierten Tomaten ablöschen. Gemüsebrühe, Paprikapulver, Oregano und Basilikum zugeben und aufkochen lassen. Paprikastücke und 2 EL Käse unterheben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eventuell etwas Milch zugießen, falls zu viel Flüssigkeit verdampft ist.
Für die Béchamel die Créme Fraîche mit Milch verrühren, mit Gemüsebrühe, Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken.
Im vorgeheizten Backofen bei 175°C (Umluft) ca. 25 min backen, bis der Käse gut zerlaufen und angebräunt ist.


Übrigens auch genialst zum Aufwärmen, so ne Lasagne. Da hab ich in der Arbeit auch noch mal ordentlich geschlemmt.

Dienstag, 2. Mai 2017

Top, Flop und Flimflam: Mein Bento-April

Die beste Ablenkung, wenn man mal wieder fast 50 Euro in nem Perlenladen gelassen hat, wohlgemerkt für ein klitzekleines Tütchen Perlen (aber dafür superhöööbsche!): Futterbilder! Also mach ich jetzt lieber die Bentoboxen-Zusammenfassung vom April, als ein schlechtes Gewissen für so sinnlosen Krempel aufkommen zu lassen. Den Anfang macht gleich mal mein Highlight, futter- und ästhetikmäßig: Es gab Erdnuss-Bratnudeln, bunten Salat, Kuller-Obst und bissi Süßkram.


Die schöne Edelstahlbox kam diesen Monat häufiger zum Einsatz. Z.B. mit Resterl aka Couscous-Bällchen, Kartoffelsalat ♡, Nudeln und Gmias befüllt. Oder mit Sauerkraut-Flammkuchen (woah war der guuut), Erdbeerpfannkuchen, Knabberzeug und nem Glas Salat. Am Besten passt die Box eben, wenn man nix mehr aufwärmen muss.


Meine klassische Box war aber auch am Start. Mal mit schrägem Reis (sieht einfach so schön aus^^) und Sri Lanka Curry, Gurkensalat und Fruchtsojaghurt oder mit Spinat-Mini-Quiches, Dips und 'Rainbow Salad' (auch hübschi).


Mein Flop waren diese Kimchi-Sauerkraut-Bratnudeln mit Sojahack und veganer Fischsauce. Die 'Fischsauce' war ultraecklig, beim Versuch den Fischstinki-Geschmack zu übertönen hab ich's voll grob versalzen und Kimchi in warm ist echt nicht mein Ding, Zooonk. Hab's trotzdem brav gegessen. In kalt und mit Neutralisationsgurke war es auch etwas weniger penetrant salzig und den Kimchi hab ich teilweise zur Seite gefummelt ;) Zum Glück hatte ich ein Stück Flimflam zum Trost mit dazugepackt, puh.
Voll genial waren dafür meine Lasagne-Reste, nooom! Diese Gemüselasagne hatte alles. Lieblingsgemüse, Bechamel, Käse, superdünne Schichten für maximalen Pastaanteil, hach. Dazu Salat und Obst, perfekt. Hatte gleich Reste für zwei Mittage über, so cool!


Diese Woche ist noch meine zweite, pastellfarbige Monbento angekommen. Die wird dann nächste Woche eingeweiht, wenn's wieder in die Arbeit geht. Diese Woche hab ich noch frei, yeah.

Sonntag, 23. April 2017

Rhabarber-Himbeer-Kuchen mit Puddingcreme [vegan]

Verrückt, wie viel Rhabarber in Muttis Garten schon wuchert. Da nehm ich natürlich gerne das ein oder andere Kilo ab, hehe. Vor einiger Zeit hatte ich mal nen ziemlich leckeren Rhabarber-Schmand-Kuchen gebacken, den wir nachmittags dann bei Mutti reingefuttert haben. So einen wollte ich gern nochmal machen, nur etwas 'optimiert'. Also einmal vllt ohne tierische Bestandteile, das kann ja jeder machen wie er will. Ich hatte noch von nem veganen Brunch recht viele vegane Sachen im Kühlschrank und wollte die aufbrauchen ;) Deswegen kam bei mir Mandelmilch, Creme Vega (statt Schmand) und Margarine rein.


Und dann wäre da noch die Optik. So faseriger, pinker Rhabarber-Himbeer-Schlonz sieht echt nicht toll aus. Also den Rhabarber kleiner geschnippelt, dass die Fasern kürzer werden und die Himbeeren erst zum Schluss untergehoben, dass nur ein paar pinke Tupfen in der Rhabarber-Kompott-Decke sind. Geschmacklich ist er wieder super geworden. die vanillige, supercremige Puddingschicht und darauf schön säuerlich und fruchtig das Rhabarber-Himbeer-Kompott. Kam wieder sehr gut weg auf der sonntäglichen Kuchentafel :)


Rhabarber-Himbeer-Kuchen mit Puddingcreme      
(26-cm-Springform)

Mürbteig:
150 g Mehl (Weizenmehl, Typ 405)
1 TL Backpulver
100 g Zucker
100 g feste Margarine (z.B. Alsan)
1Schuss kaltes Wasser
1 EL Vanillezucker

Alle Zutaten miteinander verkneten, dann in eine 26cm-Springform (vorher mit etwas Margarine ausfetten) drücken, dabei ca. 2 cm Rand hochziehen.

Puddingcreme:
300 ml Pflanzenmilch (bei mir Mandeldrink von Alpro)
1 Pck Vanillepuddingpulver
120 g Zucker
1 EL Vanillezucker
150 g Creme Vega (oder ersatzweise Sojaquark)
100 g Sojaquark (Alpro Go On)

Ofen auf 175°C (Umluft) vorheizen.
Alle Zutaten gut miteinander verquirlen, bis eine möglichst homogene Masse entstanden ist. Ich vermische zuerst Zucker, und Vanillepulver und gebe dann nach und nach die Milch dazu, dass keine Klümpchen entstehen. Dann erst die restlichen Zutaten.
Puddingcreme in die vorbereitete Form füllen und ca. 30 min bei 175ºC (Umluft) backen.

Rhabarber-Himbeer-Kompott:
500 g Rhabarber
100 g Zucker
1 EL Vanillezucker
2 EL Zitronensaft
3-4 EL Speisestärke
250 g Himbeeren (TK)

Rhabarber waschen, schälen und in ca. 1 cm lange Stücke schneiden. Zucker und 200 ml Wasser aufkochen. Rhabarber, 1 EL Vanillezucker und Zitronensaft zugeben. Alles zugedeckt ca. 2 min dünsten. Mit Speisestärke (in etwas kaltem Wasser klumpenfrei angerührt) binden. Vom Herd ziehen, Himbeeren unterheben.
Das Kompott auf dem Kuchen verteilen und kalt stellen.


Da bei Zorra's Blogevent gerade das Thema 'Genuss des Frühlings' ist, passt mein Rezept doch super rein. Gastgeberin ist diesmal Jeanette von Cuisine Violette und sie wünscht sich besonders regionale und saisonale Zutaten. Muttis selbstgezogener Rhabarber darf da natürlich nicht auf dem Tellerchen fehlen.

Blog-Event CXXX - Genuss des Fruehlings (Einsendeschluss 15. Mai 2017)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...